Katholische Kirche St. Bonifatius Hamburg

Herz und Zentrum der Gemeinde St. Bonifatius ist die aus rotem Backstein erbaute Kirche mit ihrem 45 Meter hohen Turm. Nur gut fünf Gehminuten von der geschäftigen Eimsbütteler Osterstraße entfernt steht die Basilika am Weiher, einer ruhigeren Gegend im dichtbesiedelten Hamburger Stadtteil. Mehr als hundert Jahre ist die Kirche alt, doch die Gemeinde St. Bonifatius ist noch älter.

Ihre Gründung datiert im Jahre 1891. Gottesdienste fanden zunächst in einer schlichten Notkirche statt. Bereits zwei Jahre später öffnete die Katholische Schule am Weiher mit 67 Kindern. Die Gemeinde wuchs schnell, die Notkirche wurde schon bald zu klein. Am 5. Juni 1909, dem Fest des heiligen Bonifatius, wurde das neue Gotteshaus eingeweiht. In den folgenden Jahrzehnten entstand über Kriegs-, Nachkriegs- und Wiederaufbauzeiten hinweg ein intensives und vielfältiges Gemeindeleben rund um unsere Kirche. So eröffnete 1962 auch eine Kindertagesstätte.

Die Aktivitäten vieler Gemeindemitglieder in St. Bonifatius erreichen klein und groß, jung und alt. Dazu gehört die Bonifatiuskantorei, die mit ihrem Gesang immer wieder Gottesdienste ausschmückt oder die Jugendarbeit mit einer Gruppe der Pfadfinderschaft St. Georg. Zum Angebot gehören auch die Suppenküche, die samstags in der Turnhalle Bedürftige mit Eintopf, Suppen, Kaffee und Kuchen versorgt, und Familiengottesdienste mit anschließendem gemeinsamen Mittagessen und Gesprächen. An jedem zweiten Dienstag im Monat findet im Gemeindehaus das Seniorenfrühstück statt.